Fragen und Antworten PDF Drucken E-Mail
  • Wann sollte man den Kieferorthopäden aufsuchen?         
    • etwa im 9. / 10. Lebensjahr empfiehlt es sich bei den meisten Zahn- und Kieferfehlstellungen einen Beratungstermin zu vereinbaren
    • beim offenen Biss, bei der Progenie und dem Kreuzbiss wird vom allg. Zahnarzt bereits im 5./6. Lebensjahr eine Konsultation beim Kieferorthopäden angeraten
  • Was passiert beim 1. Termin?
    • eine Vorstellung beim Kieferorthopäden kann jederzeit ohne Überweisung erfolgen
    • es wird beim sogenannten Beratungstermin der Zahnstatus erhoben, die Kariesanfälligkeit des Gebisses, der Zustand des Zahnfleisches festgestellt sowie die kieferorthopädische Diagnose notiert
    • danach wird von der behandelnden Ärztin festgelegt, ob eine Behandlungsaufnahme bereits beim 2. Termin erfolgt oder ob Kontrolltermine in größeren Abständen vorerst ausreichen oder eventuell eine Behandlung nicht notwendig ist
  • Wie erfolgt die kieferorthopädische Behandlungsaufnahme?    
                       Zur Behandlungsaufnahme gehören für die korrekte Diagnostik:
    • Abdrücke von Ober- und Unterkiefer
    • zwei spezielle Röntgenbilder (Orthopantomogramm, Fernröntgenseitbild) zur Feststellung der Zahnzahl, Zahnstellung, Kieferlage und des Kieferwachstums
    • zwei Fotos (frontal und seitlich) für die Profilanalyse und Erkennung evtl. Symmetrieabweichungen
  • Muß der Versicherte bei der Krankenkasse den HKP einreichen ?       
    • nach abgeschlossener Diagnostik wird der genaue, individuelle Heil- u. Kostenplan erstellt und von unserer Praxis an die entsprechende gesetzliche Krankenkasse geschickt
    • bei Privatversicherten wird der Heil- u. Kostenplan dem Patienten oder seinen Eltern zugeschickt, da in diesen Fällen der Patient der Vertragspartner des Kieferorthopäden ist, nicht die private Krankenversicherung des Patienten
  • Wann beginnt die aktive kieferorthopädische Behandlung?        
    • nach der Kostenübernahmebestätigung der Krankenkasse dem Kieferorthopäden und dem Patienten oder seinen Eltern gegenüber beginnt die Behandlung , das heißt es erfolgt eine ausführliche Therapiebesprechung und der Abdruck für die erste Spange wird genommen
    • etwa 3 - 5 Tage später erhält der Patient seine Spange
 
RocketTheme Joomla Templates